9. Juli 2014

M•A•C Senior Artist Christina Vacirca im Interview

Christina Vacirca - beautystories

Christina Vacirca, Make-up Artist bei M•A•C hat sich längst einen Namen in der Beautybranche gemacht. Sie ist der führende Kopf des Beauty-Teams, entwirft gemeinsam mit den Designern die neuen Looks und kümmert sich um die Umsetzung hinter den Kulissen.

Jeder Look wird vor der Show persönlich von ihr abgenommen und genauestens geprüft. Trotz des hohen Arbeitspensums hat sie immer ein Lächeln auf den Lippen. Ich traf die sympathische Make-up-Artistin zum Interview und holte mir Tipps für die kommenden Saisons.

Wie beeinflusst die Mode die Beauty Branche?
Mode beeinflusst den Beauty-Bereich durch ihre Farben, Formen und Materialien. Dies bedeutet, wenn zum Beispiel leichte Stoffe auf den Markt kommen, dann verwenden wir auch eher leichte Make-up-Texturen bei unseren Produkten. Genauso ist es umgekehrt. Gibt es schwerere Stoffe, im Winter zum Beispiel, nehmen wir auch eher schwerere Texturen. Bei grafischen Prints funktioniert es auch. Wenn jemand grafisch designt, dann ist es auch ein grafischer Eyeliner oder Lipliner, den wir für das Make-up verwenden. Anhand dessen kann man schon grob erkennen, wo der Trend hingeht und wie es sich entwickeln wird.

Was ist Deine momentane Inspiration in Sachen Beauty?
Das sind ganz unterschiedliche Einflüsse. Was im Bereich Film passiert, ist sehr interessant für mich. Aber auch Architektur, Kunst und die Kollektionen der Designer inspirieren mich. Ebenfalls interessant ist deren Inspiration. Das heißt, was hat den Designer zur eigenen Kollektion bewegt? Dies ist für mich ein guter Anhaltspunkt, um selber kreativ zu sein. Im Grunde genommen, ist es ein Potpourri aus vielem. Verschiedene Epochen oder ein interessantes Gespräch auf der Straße gehören genauso dazu wie die Schauen in Paris, London oder Berlin.

Welcher Beauty-Trend steht für Dich im Mittelpunkt der diesjährigen Schauen in Berlin?
Ich finde schön, dass die Haut ein Revival feiert. Aber nicht so wie früher, wo es ausschließlich um perfekt gestylte und sogenannte „Photoshop-Gesichter“ ging. Die eigentliche Person war dabei gar nicht mehr zu erkennen. Frauen müssen heute nicht mehr so aussehen, als kämen sie gerade aus dem SPA-Bereich und wären trotzdem perfekt. Jetzt darf man auch sehen, dass sie eine leichte Foundation trägt, um einen ebenmäßigeren Teint zu haben. Das war in den Saisons davor ein absolutes No-Go. Natürlich sollte man nach wie vor keine Textur und keinen Rand sehen. Es soll frisch aussehen und natürlich wirken.

Wie kann man diesen Trend am Besten in den Alltag integrieren?
Augen und Lippen stehen für den neuen Trend im Fokus, wobei wir auf Lipliner verzichten und ihn nur noch tupfen. So kommt eine Lässigkeit in den Look. Jede Frau sollte einen Lippenstift in einer passenden Farbe finden, egal ob pink, orange oder rot. Diesen lässig auftragen und nicht mehr so exakt. Lieber mit den Fingern auftupfen, sodass es einen Nonchalance Look bekommt.

Welche fünf Produkte sind für Dich bei den diesjährigen Schauen in Berlin unverzichtbar?
Face und Body Foundation, Wimpernzange, Concealer für Irritationen und Prep & Prime Powder für glänzende Stellen in der T-Zone. Außerdem eine schöne Mascara, die nicht zu viel Volumen macht, sondern einfach die Wimpern herausarbeitet.

Was sind Deine Dos and Don’ts beim Schminken?
Da habe ich einige: Bei der Foundation sind die Farbe und die Textur das A und O. Die müssen entsprechend der Hautbeschaffenheit sein. Da sehe ich immer ganz viele Fauxpas. Teilweise sehe ich oft so junge Mädchen, die eigentlich eine schöne Haut haben und leider zu viel Make-up verwenden. Weniger ist manchmal mehr.
Die Augenbrauen sind ebenfalls sehr wichtig, da sie das Gesicht rahmen. Zum Glück gibt es mittlerweile viele passende unterschiedliche Produkte, wie transparente oder farbige Gels und Augenbrauenstifte. Auch beim Zupfen sollte man aufpassen. Denn was man einmal verpatzt hat, kann man teilweise nie wieder gut machen. Daher lieber immer vom Fachmann zupfen lassen.
Ich empfehle jeder Frau eine Wimpernzange. Für viele ist dieses Beauty-Utensil noch nicht so gängig, aber es macht so viel aus, da es einen frischen Blick verleiht und das Lid viel wacher aussehen lässt. Eine gute Geschenkidee oder Investition in sich selbst ist dabei das Produkt von M•A•C. Die Wimpernzange ist zwar etwas teurer, aber macht sich einfach bezahlt, da der Effekt ganz toll ist.
Außerdem wichtig ist die Haut. Sie muss richtig behandelt werden. Die Pflege ist die Basis von allem und die richtigen Pflegeprodukte gehen Hand-in-Hand mit einem guten Look. Da sollte jeder etwas Zeit investieren und sich beraten lassen. Man sollte außerdem darauf achten, dass man im Sommer andere Produkte benutzt als im Winter, denn die Haut hat im Sommer eine andere Beschaffenheit als in der kalten Jahreszeit. Im Winter ist sie trockener, im Sommer etwas feuchter. Daher sollte auch das Make-up mit den Jahreszeiten wechseln.

Und noch zum Schluss eine kleine Vorschau für den Herbst von Dir. Auf welche Looks oder Trends können wir gespannt sein?
Der Trend geht weiterhin Richtung Haut. Ich predige das schon fast, aber es ist wirklich so. Auch in puncto Kontur gibt es Neuerungen. Es kommt ein ganz toller Lidschatten raus, der in Braun- und Beigetönen erhältlich sein wird. Das Gesicht bekommt so ein bisschen mehr Kontur und wird ohne viel Farbe in Form gebracht. Die Weiblichkeit kehrt außerdem zurück. Die androgynen Zeiten sind für den Herbst 2014/15 vorbei. Auch Fuchsia Lippen und metallische Töne wie Silber, Gold und Bronze sind für die kommende Saison im Trend.

Ähnliche Beiträge



Ein Kommentar

Kommentar verfassen

* Pflichtfeld

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.