23. August 2015

GESUNDES GRANOLA SELBST MACHEN

Granola selbst machen

Nichts geht über ein gutes, ausgewogenes Frühstück mit einer großen Tasse Kaffee. Für mich gibt es zurzeit nichts Besseres als eine Schüssel mit griechischem Joghurt, frischen Beeren und selbst gemachtem Granola. Die perfekte Ladung Energie, um in den Tag zu starten.

Jetzt fragt Ihr euch bestimmt: „Granola selbst machen?“ Ja klar! Das geht ganz leicht. Und abgesehen davon, dass Ihr so eine sehr gesunde und superleckere Variante zaubern könnt, duftet die ganze Wohnung dabei auch noch himmlisch. Also, nichts wie ab in die Küche!
 

Was Ihr braucht:

– 200 g Basis-Müsli oder Haferflocken

– 50 g Kokosflocken

– 50 g Nüsse (gehackt)

– 50 g Agaven-Dicksaft

– 50 ml Sonnenblumenöl

– 2 TL Vanilleextrakt

– Prise Zimt

– 1 TL Salz

– 1 EL braunen Zucker

 
Heizt Euren Backofen auf ca. 150°C vor, während Ihr alles vorbereitet. Mit einer Küchenwage die jeweiligen Zutaten abwiegen. In einer großen Schüssel die Haferflocken (bzw. das Basis-Müsli) mit den Kokosflocken und Nüssen gut vermengen. In einer kleinen Schüssel den Agaven-Dicksaft mit dem Öl, dem Vanilleextrakt und dem Zimt verrühren.

Anschließen die flüssige Mischung sowie das Salz zu den trockenen Zutaten geben und alles gut durchmixen, bis die Haferflocken nicht mehr trocken wirken.

Als nächstes die feuchte Granolamischung auf einem Backblech gleichmäßig ausbreiten (falls dieses nicht beschichtet ist, ein Backpapier verwenden) und mit dem braunen Zucker bestreuen. Ab damit in den Ofen und für ca. 45 Minuten backen, wobei alle 15 Minuten umgerührt werden sollte. Sobald das Granola den gewünschten Bräunungsgrad erreicht hat, kann es aus dem Ofen genommen werden.

Lasst euch nicht verunsichern, denn das Granola wird erst beim Auskühlen knusprig – frisch aus dem Ofen ist es nicht nur unglaublich heiß, sondern auch noch recht weich.

Zur Aufbewahrung empfiehlt sich ein luftdichter Behälter, damit das Granola auch bis zum Schluss schön knusprig und lecker bleibt.

 

Hinweis: Bei diesem Rezept wird das Granola nicht supersüß. Wer’s ein bisschen süßer bevorzugt kann einfach die Menge des Agaven-Dicksaftes oder des Zuckers verdoppeln.

Übrigens schmeckt das Granola nicht nur zum Frühstück klasse, sondern auch auf einem sommerlichen Salat mit Rucola, Pfirsich und Ziegenkäse. Oder als gesundes Dessert mit etwas „Frozen Yogurt“ und frischen Blaubeeren. Lasst es euch schmecken!

Ähnliche Beiträge



Alle Beiträge

Alle Beiträge zum Thema Stories

Kommentar verfassen

* Pflichtfeld

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.