24. Dezember 2015

LECKERE WEIHNACHTSGRÜSSE VON BEAUTYSTORIES

Das beautystories-Team wünscht euch eine wunderschöne Weihnachtszeit mit viel leckerem Essen und tollen Geschenken. Wen an den Feiertagen die Back-Lust überkommt, der kann sich ja mal an meinen superleckeren Cinnamon-Cranberry-Rolls probieren. Nicht gerade kalorienarm, aber wirklich eine Sünde wert!

 

Zutaten

 

Der Hefeteig:

590–560 g Mehl

1 Tütchen Trockenhefe

240 ml Milch

75 g Butter

70 g Zucker

1 TL Salz

3 große Eier

 

Füllung:

160 g brauner Zucker

35 g Mehl

1 EL Zimt

120 g Butter

1 halbe Tasse Cranberrys

etwas Schlagsahne

 

Glasur:

60 g Puderzucker

1–2 EL Schlagsahne

Der Teig kann sowohl mithilfe einer Küchenmaschine als auch mit einem elektrischen Handmixer zubereitet werden.


 
1. Mehl (300 g) und Hefe mischen.

2. Nun Milch, Butter, Zucker und Salz in einem kleinen Topf erhitzen, bis die Butter fast vollständig geschmolzen ist. Das Ganze nach und nach zum Mehl-Hefe-Mix hinzugeben und mit dem Mixer vermischen. Dann die Eier (einzeln) zum Teig geben und gut unterrühren.

3. Jetzt zum Knethaken wechseln und das restliche Mehl langsam unterkneten. Wichtig ist, dass der Teig glatt, gut formbar, aber nicht mehr klebrig ist. Es kann sein, dass dafür nicht das ganze restliche Mehl benötigt wird.

4. Den Teig als Nächstes zu einem Ball formen und in eine vorgefettete Schüssel geben. Einmal wenden, die Schüssel mit Plastikfolie abdecken und an einem warmen Ort 1,5–2 Stunden lang aufgehen lassen (Der Teig sollte sich dabei fast verdoppeln).

5. In der Zwischenzeit den Zimt, den braunen Zucker sowie das Mehl in einer Schüssel mischen. Nun die kalte, zuvor in Würfel geschnittene Butter mit zwei Messern in die Mischung einarbeiten, bis sich kleine Krümel bilden.

6. Sobald der Teig fertig ist, wird er auf einer leicht bemehlten Fläche zu einem Quadrat (ca. 30 cm) ausgerollt. Jetzt werden die Füllung sowie die Cranberrys gleichmäßig auf dem Quadrat verteilt. Hier etwas Rand auf jeder Seite frei lassen und mit etwas Schlagsahne bestreichen – so lassen sich die Zimtschnecken später besser zusammenkleben.

7. Als Nächstes wird das Teig-Quadrat vorsichtig zusammengerollt, in 8 gleichgroße Stücke geteilt und in eine vorgefettete Auflaufform gegeben. Unbedingt genug Platz zwischen den einzelnen Stücken lassen, da diese bei Raumtemperatur nun noch eine weitere Stunde ruhen müssen und dabei weiter aufgehen. Ab diesem Zeitpunkt können die Zimtschnecken auch über Nacht im Kühlschrank aufbewahrt werden. In diesem Fall lässt man Sie am nächsten Morgen jedoch wieder 30 Minuten bei Raumtemperatur stehen.

8. Nun werden die leicht mit Schlagsahne bestrichenen Zimtschnecken für 25–30 Minuten in einen auf 190 Grad vorgeheizten Backofen gegeben, bis sie eine leichte Bräune angenommen haben. Um zu testen, ob die Zimtschnecken auch wirklich lang genug im Backofen waren, steckt man einen Zahnstocher in die Mitte der Schnecken – kommt er sauber wieder heraus, sind die süßen Leckereien fertig. Zudem klingen die Schnecken leicht hohl, wenn man vorsichtig auf sie klopft. Notfalls kann man sie die letzten 5–10 Minuten auch mit Alufolie abdecken.

9. Zuletzt werden die Zimtschnecken nun aus dem Ofen genommen, mit Sahne bestrichen und man lässt sie für 5 Minuten abkühlen.

10. Wer mag, vermischt noch Puderzucker mit etwas Schlagsahne und bestreicht die fertigen Zimtschnecken mit der süßen Glasur.
 
Viel Spaß beim Nachbacken!

Felix & beautystories-Team

Ähnliche Beiträge



Kommentar verfassen

* Pflichtfeld

Bei der Nutzung der Kommentarfunktion werden personenbezogene Daten erhoben, gespeichert und verwendet. Nähere Informationen zum Umgang mit Ihren personenbezogenen Daten finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.